BAFA-Förderung für Fertighaus von Haas Haus
BAFA-Förderung für Bauherren
Wenn Sie mit Haas Haus Ihr Fertighaus bauen, nutzen Sie erneuerbare Energien und können Fördergelder in Anspruch nehmen.

BAFA-Förderung „Heizen mit Erneuerbaren Energien”

Wir verraten Ihnen, wie Sie für Ihr neues Haas Fertighaus attraktive Zuschüsse vom Staat erhalten

Als Bauherr eines Fertighauses von Haas profitieren Sie doppelt: Zum einen, weil die Energiekosten für Heizung und Warmwasser in einem Haas Haus sehr gering sind, und zum anderen, weil Sie für den Bau staatliche Förderungen bekommen. Denn jedes Haas Haus ist im Standard bereits serienmäßig ein energiesparendes KfW-Effizienzhaus 40. Neben zinsgünstigen Krediten der KfW-Förderbank können Sie als Haas-Bauherr auch einen Zuschuss über das Programm „Heizen mit Erneuerbaren Energien” des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) nutzen. Unsere Planer beraten Sie gern persönlich und zeigen Ihnen, wie Sie möglichst viel aus den Förderprogrammen herausholen!

BAFA-Förderung: Die häufigsten Fragen

Wir haben die Antworten!

BAFA-Förderung bei Haas Haus

Was wird im Neubau über das BAFA gefördert?

Im Zuge einer verbesserten Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren hat die Bundesregierung auch die Förderung über das BAFA angepasst und vereinfacht. Seit Anfang 2020 erhalten Bauherren von Neubauten für den Einbau einer innovativen Heizung, die erneuerbare Energien nutzt, einen attraktiven Zuschuss. Geld vom Staat gibt es für den Einbau von:

  • Solarkollektor-Anlagen
  • Biomasse-Anlagen
  • Wärmepumpen-Anlagen

Wichtig zu wissen: Über das BAFA werden nur Solarthermie-Anlagen gefördert, keine Photovoltaik-Anlagen. Für Letztere, also für eine Anlage zur Erzeugung von Solarstrom, kommen andere Förderprogramme in Frage. Beispielsweise lassen sich eine Photovoltaik-Anlage und ein Batteriespeicher über das KfW-Programm „Erneuerbare Energien 270” mit einem zinsgünstigen Kredit finanzieren. Gern beraten wir Sie auch dazu! 

Übrigens: Neben Neubauten fördert das BAFA auch Bestandsbauten. Hier gibt es beispielsweise Fördermöglichkeiten für Hybridheizungen oder Austauschprämien für Ölheizungen. 

Beratungstermin vereinbaren
BAFA-Förderung von Haas Fertighaus Förderhöhe

Wie hoch ist die BAFA-Förderung für Bauherren?

Die Grundlage der BAFA-Förderung ist das überarbeitete Marktanreizprogramm für Wärme aus erneuerbaren Energien (MAP), das seit 1. Januar 2020 gilt. Neu ist, dass die Zuschüsse anteilig auf die förderfähigen Investitionskosten berechnet werden. Die bisher geltenden Festbeträge an Fördersätzen und Bonusförderungen entfallen. Aktuell werden in Neubauten solarthermische Anlagen mit 30 Prozent der förderfähigen Kosten und Biomasse- sowie Wärmepumpenanlagen mit 35 Prozent der förderfähigen Kosten gefördert, sofern die Anlagen die Fördervoraussetzungen erfüllen. Auch eine Kombination von Solarthermie mit Biomasse und/oder Wärmepumpe in einer Erneuerbare-Energien-Hybridheizung (EE-Hybrid) ist mit 35 Prozent der Kosten förderbar. Unsere Energiefachberater kennen die speziellen Förderkriterien genau und beraten Sie gern, welche BAFA-Förderung für Ihr Haas-Haus infrage kommt. So ist beispielsweise Solarthermie in Verbindung mit einer Wärmepumpe weniger zu empfehlen, da diese Kombination mit einem hohen technischen Aufwand verbunden und vergleichsweise unwirtschaftlich ist. Vereinbaren Sie am besten gleich einen Beratungstermin. 
 

Beratungstermin vereinbaren
BAFA-Förderung Haas Fertighaus Technik

Was sind förderfähige Kosten?

Wie schon erwähnt: Die Höhe der Förderung aus dem BAFA-Programm „Heizen mit Erneuerbaren Energien” errechnet sich prozentual aus den sogenannten förderfähigen Kosten. Das sind:

  • Anschaffungskosten der Heizung
  • Kosten für Installation, Einstellung und Inbetriebnahme der Anlage
  • Kosten für erforderliche Maßnahmen, die in direktem Zusammenhang mit der neuen Heizung stehen – bis zum Anschluss an die Wärmeverteilung. 

Die Kosten für die Wärmeverteilung selbst, etwa der Einbau einer Fußbodenheizung, gehören nicht zu den förderfähigen Kosten. Maximal können pro Wohneinheit 50.000 Euro als förderfähige Kosten anerkannt werden. 

Wichtig: Der Antrag auf Förderung muss grundsätzlich vor Beginn des Vorhabens gestellt werden. Wenn Sie mit Haas Haus bauen, verpassen Sie den Zeitpunkt garantiert nicht. Wir bereiten den Förderantrag mit allen notwendigen Unterlagen für Sie vor, sodass Sie den Zuschuss rechtzeitig beantragen können. Daher lohnt es sich, schon jetzt einen Termin zu vereinbaren.
 

Beratungstermin vereinbaren

Förderkriterien für Solarthermie, Biomasse und Wärmepumpen

Beim Heizen allein auf erneuerbare Energien wie Solarthermie, Biomasse oder auch eine Wärmepumpe zu setzen, reicht nicht aus, um die BAFA-Förderung zu erhalten. Bei allen drei geförderten Anlagenarten muss die neue Heizung darüber hinaus bestimmte Bedingungen erfüllen, damit sie gefördert wird.
Eine elektrisch betriebene Wärmepumpe in einem Neubau muss zum Beispiel eine Jahresarbeitszahl von mindestens 4,5 aufweisen. Zudem muss bei der Förderung von Wärmepumpen nach einem Jahr im Betrieb ein Qualitätscheck der Anlage nachgewiesen werden. Eine sinnvolle Ergänzung für eine Wärmepumpe ist eine Photovoltaikanlage zur Stromerzeugung. Diese wird zwar im BAFA-Programm nicht gefördert, durch die Kombination mit der Wärmepumpe erhöht sich aber der Eigenverbrauch und somit die Wirtschaftlichkeit dieser Systemkombination. Die Photovoltaikanlage wird zum Beispiel über die KfW gefördert.
Förderfähige Biomasseanlagen wie Pelletöfen mit einer Einspeisung ins zentrale Heizungssystem, ein Pelletheizkessel oder Hackschnitzelkessel müssen einen Abgaswärmetauscher haben und niedrige Emissionswerte aufweisen. Darüber hinaus gelten noch einige weitere Voraussetzungen. 
Haben Sie Fragen zu den Fördervoraussetzungen? Vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit einem unserer erfahrenen Energiefachberater, der Ihnen gern alle Fragen zu den Förderdetails beantwortet. 

BERATUNGSTERMIN VEREINBAREN

Pro Wohneinheit bis zu 51.500 Euro Energiesparförderung für Ihr KfW-Effizienzhaus 40 Plus von Haas

Als Bauherr eines Haas Fertighauses können Sie den Zuschuss der BAFA-Förderung für die Heizung mit einer Kredit-Förderung über die KfW-Bank kombinieren. So sparen Sie allein durch die Zuschuss-Förderung des energiesparenden Bauens bis zu 51.500 Euro pro Wohneinheit, wie unsere Beispielrechnung zeigt. Die Berechnung der Fördersumme bezieht sich auf ein KfW-Effizienzhaus 40 Plus von Haas, das zusätzlich zum standardmäßigen KfW-Effizienzhaus 40 noch über ein Plusenergie-Paket verfügt. Darin enthalten sind unter anderem eine Photovoltaikanlage zur Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien, eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und ein stationärer Stromspeicher. 
Die maximale Zuschuss-Förderung für den Bau eines KfW-Effizienzhauses 40 Plus setzt sich zusammen aus:

  • KfW-Tilgungszuschuss: 25 % von maximal 120.000 Euro Kreditbetrag – bis zu 30.000 Euro je Wohneinheit (Stand: April 2020)
  • BAFA-Zuschuss für die Heizung: 35 % auf die förderfähigen Kosten von maximal 50.000 Euro fürs Heizen mit erneuerbaren Energien – bis zu 17.500 Euro je Wohneinheit (Stand: April 2020)
  • KfW-Baubegleitung-Zuschuss: 50 % der Kosten für die qualifizierte Baubegleitung durch einen Energieeffizienz-Experten – bis zu 4.000 Euro pro Vorhaben (Stand: April 2020)

Insgesamt kann eine Familie, die ein Haas Haus als KfW-Effizienzhaus 40 Plus baut, somit im Optimalfall Zuschüsse fürs energiesparende Bauen in Höhe von 51.500 Euro pro Wohneinheit erhalten. In einem Zweifamilienhaus mit zwei Wohneinheiten erhöht sich diese maximale Fördersumme dementsprechend auf 99.000 Euro.
Wir von Haas Haus unterstützen Sie beim Hausbau von Anfang an und beantragen gern auch die passenden Fördergelder für Sie: Vereinbaren Sie einen individuellen Beratungstermin!

BERATUNGSTERMIN VEREINBAREN

Haas Haus Katalog
Katalog anfordern
Jetzt anfordern
Haas Haus Beratungstermin
Beratungstermin vereinbaren
Jetzt vereinbaren
Haas Haus Musterhausstandorte
Musterhäuser entdecken
Jetzt entdecken