Homeoffice in einem Haas Fertighaus
Homeoffice fürs Fertighaus
Sie möchten in Ihrem neuen Haas-Haus ein Homeoffice einrichten? An diese Dinge sollten Sie denken.

Homeoffice

Was Sie bei der Planung eines Büros im Wohnhaus beachten sollten

Homeoffice – der Trend, von Zuhause aus zu arbeiten, hat durch Corona nochmal einen Schub bekommen. Doch was genau ist eigentlich mit Homeoffice gemeint? Welche Voraussetzungen muss das Arbeiten im heimischen Umfeld erfüllen, damit es sich rechtlich gesehen bei dem Raum, in dem man tätig ist, um ein Arbeitszimmer handelt? Und ab wann lässt sich das Büro im Haus als häusliches Arbeitszimmer von der Steuer absetzen? Wir von Haas Haus wissen, worauf Sie bei der Planung des Büros im eigenen Haus achten sollten.

Homeoffice: Was ist eigentlich mit dem Begriff gemeint?

Ob Homeoffice, mobile Arbeit, Telearbeit, Heimarbeit, Büro im Haus oder auch häusliches Arbeitszimmer – im täglichen Sprachgebrauch werden die Begriffe, die das Arbeiten zu Hause beschreiben, oft synonym gebraucht. Rechtlich gesehen ist das allerdings nicht ganz korrekt. Für die Bezeichnung Homeoffice zum Beispiel gibt es keine gesetzliche Definition. Denn in Deutschland existiert (noch) keine gesetzliche Regelung wie in anderen Ländern mit einem Recht auf Homeoffice. In der Regel versteht man unter Homeoffice das gelegentliche tageweise oder auch ständige berufliche Arbeiten in den privaten Wohnräumen. Damit ist das Homeoffice eine Form der mobilen Arbeit, im Gegensatz zur Telearbeit. Was ein Telearbeitsplatz ist, wird in der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) definiert. § 2 Abs. 7 ArbStättV legt fest, dass es sich dabei um einen fest vom Arbeitgeber eingerichteten Bildschirmarbeitsplatz im Privatbereich des Beschäftigten handelt. Die Voraussetzung ist, dass der Arbeitgeber mit seinem Mitarbeiter eine entsprechende Vereinbarung bzw. einen Arbeitsvertrag über die Telearbeit in seiner Wohnung geschlossen hat und die für die Ausführung des Jobs benötigte Ausstattung vom Mobiliar über den Computer bis hin zu Kommunikationseinrichtungen bereitstellt. Als Heimarbeit wiederum wird die Arbeit Selbstständiger bezeichnet, die Aufträge annehmen und dem Auftraggeber gegenüber nicht weisungsgebunden sind.

Ein Homeoffice kann also sowohl der Laptop auf dem Esszimmertisch sein als auch ein eigens nur für berufliche Zwecke genutztes Büro im Gartenhaus. Meist ist damit jedoch ein separates Arbeitszimmer mit Schreibtisch und Bürostuhl gemeint. Je ruhiger und komfortabler dabei der heimische Arbeitsplatz ist, desto konzentrierter und produktiver lässt sich an ihm arbeiten. In einem Neubau können diese Voraussetzungen am einfachsten und besten erreicht werden. Als Bauherr eines Haas-Hauses haben Sie freie Hand bei der Planung und Gestaltung Ihres Heimarbeitsplatzes und können sich so eine optimale Alternative zum Alltag im Büro schaffen.

Tipps für ein funktionales Büro

So schaffen Sie bereits beim Hausbau optimale Rahmenbedingungen für Ihren Arbeitsplatz!

Bevor Sie einen Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden planen, gilt es einige Punkte abzuklären. Machen Sie sich beim Bauen also frühzeitig Gedanken, wie sich in Ihrem Traumhaus Arbeiten und Wohnen vereinbaren lassen. Im Gespräch mit dem Haas Berater können Sie Ihr Fertighaus dann den Grundriss exakt so planen, wie Sie es sich wünschen. Egal ob Ihr Traumhaus nun ein Bungalow oder eher eine Stadtvilla ist – die Fragen, die Sie sich in Sachen Heimbüro vor dem Hausbau stellen sollten, sind dieselben:

In welcher Form möchte ich das private Büro später nutzen?

Klären Sie vorab, ob es rechtliche Vorschriften gibt, die der Arbeitsplatz erfüllen muss. Wird das Arbeitszimmer daheim zum Beispiel als Telearbeitsplatz im Sinne der ArbStättV genutzt, gilt dasselbe Recht zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz wie für Arbeitsplätze in der Betriebsstätte des Arbeitgebers. Unter anderem muss der Arbeitsraum bzw. die Arbeitsplatzfläche dann mindestens 8 bis 10 m2 umfassen. Möchten Sie beispielsweise ein Atelier oder Fotostudio in Ihrem neuen Haus einrichten, werden 10 m2 Fläche aber vermutlich nicht ausreichen.

Soll das Arbeitszimmer noch weitere Funktionen erfüllen?

Das Zimmer, in dem der Schreibtisch steht, muss nicht unbedingt nur zum Arbeiten genutzt werden. Insbesondere wenn Sie Ihren Arbeitsplatz nur hin und wieder nach Hause verlagern, kann es sich anbieten, einen Multifunktionsraum einzuplanen. Ein funktionales Büro lässt sich beispielsweise gut mit einem Gästezimmer oder mit einem privaten Fitness-Studio kombinieren. Beachten Sie jedoch, dass sich die tatsächlichen Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer nur dann steuerlich absetzen lassen, wenn der Raum nahezu ausschließlich zu betrieblichen oder beruflichen Zwecken genutzt wird. Diese Steuervergünstigung bringt in der Regel wesentlich mehr als die im Zuge der Corona-Pandemie eingeführte Homeoffice-Pauschale.

Wie viel Platz soll fürs Arbeiten zur Verfügung stehen?

Überlegen Sie, wie viele Personen das Arbeitszimmer später parallel nutzen werden. Brauchen Sie Platz für einen Schreibtisch oder sind zwei Schreibtische vonnöten? Muss die Arbeitsfläche nur einen Laptop aufnehmen oder benötigen Sie gegebenenfalls noch Platz für einen separaten Monitor und einen Drucker? Auch sollten Sie genügend Raum für Regale, in denen Ordner und Arbeitsmittel untergebracht werden, Rollcontainer, Stauraum und Ablagefläche einplanen.

Passemde Technik fürs Homeoffice im Haas Haus

Welche Ausstattung wird im Arbeitszimmer gebraucht?

Internetzugang, ausreichend Steckdosen und Auslässe für Leuchten sind in einem komfortablen Homeoffice heute unabdingbar. Wir von Haas Haus haben aufgrund unserer jahrzehntelangen Erfahrung im Bauen tausender Häuser bereits jede Menge erprobter Homeoffice-Lösungen mit optimalen Elektro- und Kommunikationsausstattungen entwickelt. Sie als Bauherr können aus ihnen wählen und sie individuell nach Ihren Bedürfnissen anpassen. Lassen Sie sich bei einem Besuch unserer Musterhäuser von verschiedenen Office-Vorschlägen inspirieren! Eine weitere Grundvoraussetzung für angenehmes, konzentriertes Arbeiten ist gutes Licht im Büro, am besten Tageslicht. Unsere Planer achten daher stets darauf, dass das Arbeitszimmer so im Grundriss des Hauses platziert wird, dass es durch ein Fenster natürlich belichtet wird – ganz gleich, ob es sich bei dem Fertighaus-Neubau nun um eine Stadtvilla oder einen Bungalow handelt.

Bester Platz fürs Homeoffice

Wo im Haus ist der beste Platz für ein Wohlfühl-Büro?

Der Arbeitsplatz zu Hause sollte vor allem ein ruhiger Rückzugsort sein. Deshalb empfiehlt es sich, ihn nicht gerade im Zentrum des Hauses, wo sich alle Bewohner treffen und der meiste Trubel vorherrscht, zu platzieren. Ein Anbau im Erdgeschoss mit kleiner Terrasse davor, um auch die Arbeitspausen in Ruhe verbringen zu können, ist bestens dafür geeignet. Ein Arbeitszimmer kann aber auch im Dachgeschoss – etwa in einem Spitzboden – perfekt platziert sein. Sinnvoll ist es auch dann, eine Möglichkeit für Pausen im Freien zu schaffen, etwa durch einen Zugang zu einem Balkon. So lässt sich Wohnen und Arbeiten ideal unter einem Dach vereinen.

Mit dem Office im Haus Geld sparen

Das heimische Arbeitszimmer von der Steuer absetzen

Wenn Sie Ihr Haus mit Arbeitszimmer bauen möchten, sollten Sie sich bereits bevor Sie das Projekt Hausbau angehen darüber informieren, unter welchen Voraussetzungen sich Steuern sparen lassen. Denn nicht immer können anfallende Kosten für das Arbeitszimmer als Werbungskosten in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Damit Sie das häusliche Arbeitszimmer von der Steuer absetzen dürfen, muss es nämlich nahezu ausschließlich zum Arbeiten genutzt werden. Wird das Arbeitszimmer also auch noch als Wohnraum genutzt, etwa wenn ein Schlafsofa im Raum steht, ist es steuerlich nicht absetzbar. Absetzbare Kosten sind unter anderem Kosten für Strom, Heizung und andere Nebenkosten oder auch eine Hausratversicherung. Eigentümer selbstgenutzter Häuser können statt der Miete die Abschreibungsrate für die Finanzierung der Immobilie absetzen. Angerechnet werden alle Kosten aber nur entsprechend der anteiligen Größe des Arbeitszimmers. Haben Sie keinen Arbeitsplatz im Unternehmen, in dem Sie angestellt sind, können Sie die Kosten für das heimische Arbeitszimmer bis zu einem Höchstbetrag von 1250 € pro Jahr absetzen. Selbstständige können die Kosten für das Arbeitszimmer unbegrenzt steuerlich geltend machen.

Aufgrund der Corona-Pandemie hat der Gesetzgeber die Möglichkeiten, das Homeoffice von der Steuer abzusetzen, erweitert. Für die Jahre 2020 und 2021 gilt: Auch wer kein Extra-Zimmer zum Arbeiten zur Verfügung hat, kann als Angestellter und Selbstständiger die Kosten für die Heimarbeit steuerlich geltend machen – und zwar mit einer Pauschale. Für jeden Tag, der zu Hause gearbeitet wurde, können pauschal 5 € als Werbungskosten angerechnet werden. Maximal sind 120 Homeoffice-Tage absetzbar, insgesamt also 600 € pro Kalenderjahr. Die Pauschale wird nicht zusätzlich gewährt, sondern in die Werbungskostenpauschale eingerechnet. Mit dem Absetzen eines häuslichen Arbeitszimmers lässt sich aber meist mehr Steuern sparen als über die neue Pauschale. (Stand: März 2021)

Haas Musterhäuser als Inspirationsquelle

Lassen Sie sich beraten und bauen Sie Ihr Traumhaus!

Wie sich Arbeiten und Wohnen harmonisch vereinen lassen, davon können Sie sich in den Musterhäusern und Verkaufsbüros von Haas Haus ein genaueres Bild machen. Sie finden Haas Häuser sowohl in Musterhausparks als auch bei uns am Firmenstandort in Falkenberg. Wenn Sie unsere Häuser in den Ausstellungen unter Einhaltung der vorgegebenen Hygienemaßnahmen besichtigen möchten, vereinbaren Sie bitte einen Beratungstermin.

Haas Haus Katalog
Katalog anfordern
Jetzt anfordern
Haas Haus Beratungstermin
Beratungstermin vereinbaren
Jetzt vereinbaren
Haas Haus Musterhausstandorte
Musterhäuser entdecken
Jetzt entdecken